Dokumenten und Urkunden Legalisation Turkmenistan

Legalisation Turkmenistan – Dokumente für den Kontakt mit Behörden legalisieren lassen

Turkmenistan ist ein zentralasiatischer Staat am Ostufer des Schwarzen Meeres. Einst war er Teil der großen Sowjetunion. Seit 1991 ist Turkmenistan als präsidiale Republik unabhängig.

Für Weltenbummler und Touristen aus Deutschland hat das Land einige reizvolle Ansichten zu bieten. Viele nehmen jedoch auch die Flugreise auf sich, um Geschäfte in der asiatischen Republik zu tätigen oder dort einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen. Zur Einreise, das ist hinlänglich bekannt, sind gültige Visa erforderlich. Diese bekommt man in der turkmenischen Botschaft in Berlin. Den Kontakt zur Vertretung sollte man jedoch noch zu einem anderen Zweck suchen – zur Legalisation für Turkmenistan. Wer sich darüber keine Gedanken macht, dem droht in Asien ein böses Erwachen. Denn ohne eine gültige Legalisation Turkmenistan sind deutsche Urkunden ohne weiteres nicht nutzbar.


Legalisation Turkmenistan – Erfordernisse des internationalen Urkundenverkehrs

Der Umgang mit deutschen Urkunden in Turkmenistan ist nicht ungewöhnlich, und schon gar kein Einzelfall. Tatsächlich sind in Deutschland ausgestellte Dokumente im Kontakt mit den Behörden im Ausland zunächst einmal ungültig. Das hat einen guten Grund.

Keiner Behörde der Welt ist es zuzumuten, dass sie ohne weiteres sofort beurteilen könnte, ob die Urkunden eines anderen Landes tatsächlich echt sind. Da geht es zunächst gar nicht um den Inhalt der Papiere, sondern lediglich um die Echtheit von Stempeln und Unterschriften. Diese werden zunächst vorbeglaubigt und dann einer richtigen Legalisierung unterzogen.

Erst dann können deutsche Dokumente auch im Ausland verwendet werden. Allerdings gibt es auch Ausnahmen von dieser Praxis. So gibt es Länder, bei denen keinerlei Echtheitsnachweis in Form einer Legalisierung erforderlich ist, bei anderen genügt die Apostille.


Legalisation Turkmenistan – Genügt die Apostille für Dokumente als Legalisierung?

Geht es um die Legalisation Turkmenistan, so fragt sich manch ein Reisender, ob nicht auch die Apostille zum Tragen kommt. Zunächst ist zu klären, was es mit der Apostille auf sich hat. Grob verallgemeinert ist die Apostille eine vereinfachte Form der Legalisierung. Ist bei einer Legalisation Turkmenistan der Gang zur turkmenischen Botschaft unabdingbar, so kann man bei der Apostille auf diesen Kontakt verzichten.

Vielmehr sind die Behörden in Deutschland selbst dafür verantwortlich ihre Dokumente mittels Stempel zu legalisieren. Diesen Service bieten jedoch nicht alle Ämter an. Man muss den Kontakt zu speziellen Apostillebehörden aufnehmen. Welche Behörde zuständig ist, hängt von der Art der Urkunde ab. Im Zweifelsfall sollte man beim Aussteller der Dokumente erfragen, welches Amt den Service der Apostille anbietet. Allerdings muss die Apostille als verbindliche Form der Legalisierung von beiden Staaten vereinbart worden sein. Zwischen Deutschland und Turkmenistan ist das bislang nicht der Fall.

Hier müssen Reisende nach wie vor den langen Weg der Legalisation für Turkmenistan gehen. Allerdings können sie den Kontakt zur Botschaft gleich nutzen, um neben der Legalisation für Turkmenistan auch die Visa zu beantragen.


Legalisation Turkmenistan – Welche Schritte und Kontakte sind notwendig?

Wer ein deutsches Dokument in Turkmenistan verwenden möchte, benötigt eine Legalisation für Turkmenistan. Diese wird durch die turkmenische Botschaft ausgestellt. Allerdings muss man Kontakt zu den deutschen Behörden aufnehmen, denn das Schriftstück muss vorbeglaubigt werden. Welche Stelle zustädig ist, hängt sowohl von der Art der Urkunde als auch vom jeweiligen Bundesland ab. Häufig bieten kommunale Verwaltungen, Landespräsidien und Landgerichte den Service der Beglaubigung an.

Darüber hinaus können es auch Landesministerien sein. Benötigt man eine Legalisation Turkmenistan für Handelspapiere, so ist mitunter auch der Kontakt zu den Industrie- und Handelskammern notwendig. Sind die Dokumente, Urkunden und Verträge vorbeglaubigt, dann wird die Legalisation für Turkmenistan von einem Konsularbeamten vollzogen. Die Botschaft hat ihren Sitz in der Langobardenallee in Berlin. Hier kann man natürlich auch Visa für die Reise beantragen.


Visa und Legalisation Turkmenistan als Service buchen

Eine Legalisation für Turkmenistan ist unabdingbar, wenn man die Dokumente im Ausland verwenden möchte, Allerdings kostet sie auch Zeit, immerhin muss man zunächst die Beglaubigungen einholen. Wer diese Zeit nicht aufbringen kann oder möchte, kann den Service von Visabox in Anspruch nehmen. Die Agentur ist spezialisiert auf Visa und Legalisierungen aller Art für die verschiedensten Länder.

Selbst beglaubigte Übersetzungen kann der Kunde hier bekommen. Für eine Legalisation Turkmenistan schickt der Kunde zunächst die betreffenden Urkunden im Original ein. Die Papiere werden von Visabox auf Vollständigkeit geprüft. Anschließend wird die Behörde ermittelt, die den Service der Beglaubigung bietet. Sind die entsprechenden Stempel eingeholt, dann kontaktiert die Agentur die Botschaft, wo die Legalisation für Turkmenistan vollzogen wird. Fristgerecht vor der Reise hält der Kunde seine vorbeglaubigten und legalisierten Dokumente in den Händen.

Neben der Legalisation Turkmenistan gehört auch das schnelle Beantragen von Visa zum Service von Visabox.
 

177
6