Dokumenten und Urkunden Legalisation Chile

Legalisierung geschäftlicher Dokumente und Urkunden

Zwischen Chile und Deutschland bestehen langjährige Bindungen. 1850 kamen die ersten deutschen Einwanderer nach Südamerika. Heute findet das Engagement deutscher Wissenschaftler, Erzieher und Unternehmer, die zum Aufbau des Landes beigetragen haben und immer noch beitragen, viel Anerkennung. Es ist daher nicht verwunderlich, dass beide Länder miteinander Handel treiben. Wenn Sie ebenfalls in Chile Geschäfte machen oder arbeiten möchten, sollten Sie sich vor dem Antritt Ihrer Reise mit den Bestimmungen der Legalisation Chile beschäftigen. Im Land werden Ihre geschäftlichen Dokumente nämlich erst anerkannt, wenn sie in Deutschland einer Legalisierung unterzogen worden sind.

Die Echtheit der Dokumente, Urkunden und Co. muss also im Ursprungsland nachgewiesen werden. Das heißt: Damit in Deutschland ausgestellte Dokumente und Urkunden in im Reiseland gültig sind, werden sie zuerst von Service-Angestellten der zuständigen Behörde in Deutschland vorbeglaubigt und danach vom chilenischen Konsulat überbeglaubigt. Warum der ganze Aufwand einer Legalisierung? Die Antwort ist schnell gegeben: In den vergangenen Jahren wurden insbesondere Dokumente und Urkunden, die für den Handel bestimmt waren, gefälscht. Mit der Legalisation Chile soll dies verhindert werden.


Legalisation Chile – Nützliche Informationen für Geschäftsreisende

Die Legalisation Chile gibt es auch in einer vereinfachten Form: der so genannten Apostille. Sie kommt dann in Frage, wenn das Heimatland des Antragsstellers und das Einreiseland das „Haager Übereinkommen“ unterschrieben haben. Da Chile und die Bundesrepublik jedoch keine Vertragsstaaten sind, müssen Sie den regulären Weg gehen, der wie folgt abläuft:

Erstens: Für die Legalisierung nehmen Sie Kontakt zu einer deutschen Behörde auf (je nach Bundesland, ist das Landgericht, die Landesbehörde oder die Bundesbehörde Ihr Ansprechpartner) und legen alle wichtigen Dokumente, Urkunden und andere geschäftlichen Papiere, die Sie in Chile benötigen, vor, damit diese von den Service-Mitarbeitern vorbeglaubigt werden können.

Zweitens: Sind die Geschäftspapiere vorbeglaubigt, geht es weiter zum chilenischen Konsulat in Deutschland. Hier findet die endgültige Legalisation Chile statt. Danach sollten Sie beim Geschäfte machen keine Probleme mehr im Reiseland haben.
 

Legalisation Chile – Kontakt zu Visabox aufnehmen und Zeit sparen

Für Ihre Legalisation Chile müssen Sie also ein paar Behördengänge in Kauf nehmen. Diese kosten in der Regel etwas Zeit. Da die Dokumente für die Geschäftsreise nach Chile jeweils vorbeglaubigt werden, bevor die eigentliche Legalisierung stattfinden kann, ist Geduld gefragt. Einfacher und schneller geht es, wenn Sie Kontakt zu Visabox suchen. Unsere Experten kennen sich beim Thema Legalisierung bestens aus. Bei uns ist Ihre Legalisation Chile in guten Händen. Sie erhalten Ihre Dokumente und Urkunden pünktlich vor dem Antritt Ihrer Reise und zusätzlich alle wichtigen Informationen zur Legalisierung.
 

Legalisation Chile – Einreise nach Chile

Für einen kurzfristigen Aufenthalt ist kein Visum erforderlich. Bei der Einreise wird Ihnen an der Grenze kostenlos eine Touristenkarte ausgestellt, die zu einem Aufenthalt von 90 Tagen berechtigt. Für andere Aufenthaltszwecke oder einen längerfristigen Aufenthalt sollte jedoch rechtzeitig ein Visum beantragt werden. Hierfür können Sie unseren Visa-Service nutzen. Senden Sie uns Ihre Papiere zu und wir beantragen neben der Legalisation Chile auch Ihr Visum für die Reise. Falls Sie  detaillierte Informationen zum Thema Visum möchten, können Sie uns ebenfalls kontaktieren.
 

Legalisation Chile – die chilenische Wirtschaft

Wenn Sie nach der Legalisation Chile alle Geschäftspapiere beisammen haben, werfen Sie doch mal einen Blick auf die Wirtschaft des Landes: Der Hauptwirtschaftssektor ist der Bergbau, der ein Drittel der Staatseinnahmen ausmacht. Chile ist zudem der größte Kupferproduzent der Welt. Auch bei dem an Bedeutung gewinnenden Rohstoff Lithium liegt es bereits an vorderer Stelle. In der Atacamawüste lagern ferner Salzvorkommen, die für mehrere Jahrtausende reichen. Das dort abgebaute Salz ist ein weiteres wichtiges Exportprodukt. Zu den gestiegenen Ausfuhren trugen in den vergangenen Jahren auch die Land-, Fisch- und Forstwirtschaft mit einer breiten Palette an Produkten (Obst, Beeren, Wein, Zuchtlachs) bei. Ein weiterer zunehmender Sektor ist der Tourismus, der Jahr für Jahr an Bedeutung gewinnt.   

30
6