Online Bestellformular

Businessvisum Usbekistan

1. Erst mal Visumpreis ermitteln - kostenlos und unverbindlich

Visa Bestimmungen
Folgende Unterlagen benötigen wir für die Beantragung Ihres Businessvisums Usbekistan

Reisepass (Muss im Original beiliegen)
  • mindestens 3 Monate gültig ab der Ausreise aus Usbekistan
  • Mindestens eine leere Seite muss im Pass vorhanden sein
  • Eine Kopie der 1. Seite vom Reisepass (das mit dem Passbild) muss beiliegen
Passfoto
  • 1 x in Farbe
  • keine Scankopie
Visumantrag (wird nach Ihrer Bestellung bereitgestellt)
  • 1 x Onlineantrag vollständig und gut leserlich in Englisch ausgefüllt
  • vom Antragsteller unterschrieben (Ausdruck des Onlineantrag)
  • muss im Original vorliegen
  • unbedingt die genaue Reiseroute und das Reiseziel angeben
Aufenthaltsgenehmigung bei nicht deutschen
  • in Kopie
  • EU-Bürger sowie Bürger der Schengen-Staaten benötigen eine Kopie einer Meldebestätigung für Deutschland oder eine Freizügigkeitsbescheinigung.
Einladung
  • Einladung eines Geschäftspartners in Usbekistan oder eine Genehmigung des usbekischen Außenministeriums (Telex Nr.)

Allgemeine Informationen zur Einreise und/oder zum Businessvisum Usbekistan

Die Bearbeitung beim Konsulat kann bis zu 20 Tage dauern, dauert aber in der Regel ca. 10 Werktage.

Für den Fall, dass keine Befürwortung oder Genehmigung vorliegt, kann für bestimmte Nationalitäten eine Befürwortung durch das Konsulat veranlasst werden. Diese Prozedur kann die Bearbeitung um ein paar Tage verzögern.

Bitte beachten Sie die Bearbeitungsdauer bei Ihrer Reiseplanung.
183
2

Businessvisum Usbekistan und allgemeine Reiseinformationen



Wenn Sie in dem Binnenstaat in Zentralasien, Usbekistan, geschäftlich zu tun haben und einreisen wollen, können Sie dies nicht einfach ohne Visum, sondern Sie benötigen ein Geschäftsvisum für das Land. Ein Visum brauchen aber nicht nur Geschäftsreisende, sondern auch Touristen. Diese benötigen dann ein spezielles Visum für Touristen (Touristenvisum). Für Touristen werden Visa mit einer Aufenthaltsdauer von bis zu einem Monat ausgestellt. Egal, welches Visum Sie brauchen, alle Visa müssen Sie vor der Einreise bei dem zuständigen Konsulat oder der Botschaft Usbekistans beantragen. Allerdings werden Sie mit Ihrem Visumantrag für die Länder die sie besuchen möchten nicht allein gelassen, denn wir helfen Ihnen bei Ihren Visa-Angelegenheiten. Sie können zu uns Kontakt aufnehmen und wir kümmern uns um Ihr Geschäftsvisum oder jedes andere Visum, das Sie für Usbekistan benötigen. Wir haben alle Informationen rund um Visa aller Länder und kennen uns mit den Konsulaten, Botschaften und Visumanträgen aus. Um das Visum für Usbekistan für Ihre Person zu bekommen, brauchen Sie Unterlagen, die Sie am besten schon einige Monate vor Ihrer Reise nach Usbekistan bereithalten. Zunächst benötigen Sie einen Reisepass. Dieser sollte noch drei Monate über den Ablauf des Visums für Usbekistan hinaus gültig sein. Die Einreise in die asiatische Republik ist nur möglich mit einem gültigen Visum, das vor der Einreise für einen genau umrissenen Zeitraum und Reisezweck von dem zuständigen Konsulat oder der Botschaft in Deutschland erteilt wird. Für Geschäftsreisende aus Deutschland stellen die Vertretungen von Usbekistan in der Regel innerhalb von drei Tagen Visa mit einer Gültigkeit von bis zu einem Jahr ohne Einladung aus. Für Visa, die länger als ein Jahr gelten sollen, werden für die Bearbeitung des Antrags weitere Unterlagen gefordert. In Einzelfällen kann dennoch eine Einladung verlangt werden. Bitte beachten Sie, dass am Flughafen in der Hauptstadt Taschkent ist bei der Einreise eine Erteilung von Visa nur in Ausnahmefällen möglich, meist bei den Staatsangehörigen, die ihren Wohnsitz in einem Land haben, in dem Usbekistan keine Auslandsvertretung hat. Auch bei Transitaufenthalten ist es nicht erlaubt, sich ohne Visum in Usbekistan aufzuhalten, ausgenommen ist eine gewisse Aufenthaltsdauer im Transitraum des Flughafens in Taschkent.



Mit Visum und Reisepass in die Usbekische Republik einreisen


Üblicherweise können Staatsangehörige mit gültigem Visum auf dem Landweg zwischen 9 und 18 Uhr nach Usbekistan einreisen, wobei abweichende Öffnungszeiten der Grenzen möglich sind. Beachten Sie bitte auch, dass es nachts nicht möglich ist, auf dem Landweg nach Usbekistan einzureisen, auch nicht mit einem Geschäftsvisum. Insbesondere einige Tage vor und nach usbekischen Feiertagen können die Grenzübergänge auf dem Landweg geschlossen sein, eine verlässliche Aussage über die Öffnung der Grenzen ist erfahrungsgemäß nicht möglich, da die Maßnahmen ohne vorherige Ankündigung getroffen werden. Im Eisenbahn- und Luftverkehr ist eine Einreise 24 Stunden lang möglich. Falls die usbekische Polizei während Ihres Aufenthalts Ausweiskontrollen durchführt, ist es ratsam, Kopien des Reisepasses mitzuführen, am besten auch eine Kopie des Visums. In seltenen Fällen werden Kopien dieser Unterlagen nicht akzeptiert, so dass eine nachträgliche Vorlage des Originals erforderlich wird. Es wird empfohlen, den Reisepass nur dann aus den Händen zu geben, wenn es unbedingt nötig ist, niemals jedoch für einen längeren Zeitraum und ohne entsprechende Begründung, zu welchem Zweck der Reisepass einbehalten wird.



Die Währung des Landes und andere Zahlungsmittel


Die usbekische Währung ist der Sum. Bei der Mitnahme von Bargeld sind US-Dollar- oder Euro-Banknoten neueren Datums in bestem äußerem Zustand zu empfehlen. Der Umtausch sollte ausschließlich in Banken und zugelassenen Wechselstuben erfolgen. Rückumtausch von Sum in US-Dollar ist bei Vorlage von entsprechenden Umtauschbelegen über einen vorangegangenen Dollarverkauf grundsätzlich möglich. Ein Rücktausch in Euro ist nicht möglich. Travellerschecks und Kreditkarten sind noch unüblich. Theoretisch verfügen größere Hotels, in denen internationale Gäste logieren, über Geldautomaten, an denen mit Kreditkarte und PIN-Nummer US-Dollars gezogen werden können. Allerdings sind die Geldautomaten oftmals nicht bestückt.



Wirtschaft des Landes


In Usbekistan werden Getreide-, Gemüse- und Obstsorten angebaut. Besonderer Beliebtheit, auch weit über die Landesgrenzen hinweg, erfreuen sich die usbekischen Kürbisse. Seit einer Reduzierung der Anbauflächen für Baumwolle nimmt der Acker- und Gartenbau zu. Die meisten Agrarprodukte werden direkt auf den lokalen Märkten angeboten und kaum exportiert. Baumwolle ist in Usbekistan das wichtigste Agrarprodukt. Sie ist ein so zentrales Element der Kultur des Landes, dass man sie sogar auf dem Staatswappen findet. Neben dem Anbau von Baumwolle für den Export wird auch Baumwollsamenöl hergestellt, das in der regionalen Küche Usbekistans Tonnen Rohbaumwolle. 2009 betrug die Baumwollernte nur noch etwa 3,4 Mio. Tonnen Rohbaumwolle, da Teile der Anbauflächen jetzt für andere landwirtschaftliche Produkte genutzt werden. In und um Margilan liegt das Zentrum der usbekischen Seidenherstellung. Entlang von Bächen und Kanälen finden sich Maulbeerbäume, die die Nahrungsgrundlage für die Seidenraupe sind. Die Seidenfäden werden zu Stoffen verarbeitet und teilweise exportiert. Usbekistan ist reich an Bodenschätzen wie Erdgas, Gold, Kupfer und Uran. Weitere wichtige Bodenschätze sind Silber, Blei, Zink und Wolfram. An der Förderung von Erdgas sind viele internationale Unternehmen beteiligt. Nahezu alle Investitionen erfolgen in Kooperation mit der usbekischen Holdinggesellschaft Usbekneftegas, die sich in staatlicher Hand befindet. Die Erdölförderung ist hier weit weniger bedeutend als die Erdgasförderung. Bei einer Produktion von etwa 100.000 Barrel pro Tag und einem Verbrauch von über 150.000 Barrel pro Tag, muss das Land, trotz seiner nachgewiesenen Vorkommen von 600 Millionen Barrel Rohöl netto Öl importieren. Metallverhüttung ist in den Bergbauregionen Angren und Olmaliq angesiedelt. Der Goldexport bringt derzeit noch wesentlich höhere Deviseneinnahmen als der Erdgasexport. Usbekistan ist der weltweit fünftgrößte Produzent des radioaktiven Metalls Uran. Da es keinerlei Bedarf an Uran im Inland gibt, ist die komplette Produktion zum Export bestimmt.



Der Tourismus in Usbekistan


Der Tourismus des Landes befindet sich noch im Aufbau. Die Infrastruktur entspricht vielfach nicht den Ansprüchen eines international ausgerichteten Tourismus. Seit einigen Jahren entstehen allerdings immer mehr private Pensionen, die heute eine gewisse Konkurrenz zu den alten Hotels aus sowjetischen Zeiten darstellen. Derzeit ist der meiste Tourismus entlang der Seidenstraße zu finden, die das Land in fast der gesamten Länge durchzieht. Beliebte Reiseziele sind die antiken Städte Samarqand (auch: Samarkand), Buxoro und Xiva. Optimale Reisezeiten sind Frühling (April bis Juni) und Herbst (September bis Oktober), da der Sommer zu heiß ist. Im Chatkal-Nationalpark ist Wintersport in Form von Heliskiing möglich. Zentren des inländischen Tourismus sind Chimgon und Berldersoy, die als leicht erreichbares Erholungsgebiet für die Bevölkerung Taschkents dienen.



Die kulinarischen Angebote und Traditionen des Landes


Die usbekische Küche ist abwechslungsreich, so zählt sie mehr als tausend Gerichte. Typisch sind Suppen wie Naryn und Bachor, ein Salat, den Hauptgerichten Plov oder Manti. Ganzjährig wird vor allem grüner Tee in Teehäusern, den sogenannten Choyxonas, getrunken. Im Sommer dagegen werden Ayron, ein gekühlter Joghurt, und Fruchtsäfte bevorzugt. Alkoholische Getränke finden im Allgemeinen keinen großen Zuspruch, außer Wein, von dem für ein überwiegend muslimisch bevölkertes Land doch recht viel getrunken wird. Grundnahrungsmittel sind vor allem Reis und Brot, das früher als heilig galt und um das sich zahlreiche Legenden ranken. Als Brot wird vor allem das Fladenbrot verzehrt, das noch heute auf traditionelle Weise an den Innenwänden eines großen Tonofens gebacken wird. Des Weiteren werden in Usbekistan - wie in anderen muslimischen Ländern - viel Kebab und Sesam gegessen.

 

Weitere Visumarten Usbekistan